Freitag, 28. April 2017

Frühlingsgefühle - eingefroren!

Meine momentane Laune:
 Weil: heute Morgen um 8 Uhr...
sogar das Rad kuschelt sich schon zur Wohnung...


















... und es schneit seit 5 Stunden durchgehend!
Aber zuhause rumsitzen und das lange Wochenende einfach so vergehen lassen, ist keine Option. Also:
baue ich einen Schneemann und "freue" mich, dass nach meinem einstündigen Lauf durch !!!Schneegestöber!!! 😭😭😭 am 28. April, wenn der See eigentlich schon fast Schwimmtemperatur haben sollte, kein Eisbad brauche, um meine Muskeln schneller regenerieren zu lassen, weil ein Kneipp-Gang über die Terrasse tut's auch!
Als Einstieg in ein langes Wochenende gar nicht mal schlecht. Aber da geht noch mehr! Dank einem Tipp von der Lieblingsschwester besuche ich zu Mittag eine Ausstellung im Rupertinum - sehr empfehlenswert für alle, die sich in der näheren Umgebung von Salzburg befinden!
Danach noch Reisevorbereitungen getroffen (sprich: Zugkarten nach Köln gekauft!) und die Ausflugspläne für das Wochenende dem Wetter angepasst.

Sonst verlief die Woche sehr geruhsam.
Ein wunderschöner Mittwochsspaziergang mit Chaya an einem Tag, an dem das Grau der Wolken etwas grauer war, das Grün des Grases aber auch etwas mehr leuchtete, als sonst. 
 
 
 
 
 
Anschließend daran noch ein Regenlauf beim Mittwochslauftreff, bei dem ich fast meine Wettkampfpace vom Sonntag unterboten hätte! Tja, was Unterhaltung so alles bewirken kann!

Sonntag, 23. April 2017

Nicht geklappt!

Untertitel: Doris plant 

Es hätte so schön werden können! Mein erster Start 2017 bei einer offiziellen Laufveranstaltung sollte doch irgendwie besonders werden. Trainiert hatte ich nicht so richtig, einerseits waren mir ein paar kleine Zipperlein in die Quere gekommen, andererseits  versuche ich seit Februar, meine Trainingszeit auf je zwei Mal Schwimmen, Radeln und Laufen pro Woche zu verteilen, was natürlich die Laufumfänge stark verringert. Und dann war da ja auch noch meine - ähem, sagen wir mal - schwache Konsequenz! Wie soll ich denn einen Tempolauf machen, wenn die Gegend so hübsch ist, die ersten Frühlingsboten blühen, da und dort eine einsame Bank in der Abendsonne steht... 
Naja, das ist ja auch der Grund, warum ich mich für 2 kurze Läufe angemeldet habe. Mit Startnummer um, mache ich doch mehr Tempo und weniger Schaupausen! 
Heute war jedenfalls der 5km Lauf in Nußdorf angesagt, eine Pendelstrecke, die ich vor 2 Jahren schon mal gelaufen war. Ich hatte vor, einen 6er Schnitt zu laufen, das erschien mir realistisch. 
Mal wieder mit der Lieblingsschwester am Start!

Nun zu meinem Plan:
Die Startzeiten in Nußdorf sind 10:30 Uhr für die Halbmarathonis und 10:38 Uhr für die 10 und 5km Läufer. Das heißt, ich hätte nach meiner Vorgabe, um 11:08 Uhr ins Ziel laufen sollen. Da heute auch in Wien der VCM, der Vienna City Marathon stattfand, bei dem die Spitzenläufer um 9:00 Uhr starteten, hätte ich es also schaffen können, gemeinsam (naja gut, nicht gemeinsam, aber gleichzeitig) mit dem Sieger des Marathons ins Ziel zu kommen, wenn derjenige eine 2:08er Zeit laufen würde! Das hätte doch was!!
Die Realität:
Der Marathonsieger in Wien 2017, Albert Korir lief tatsächlich nach 2h08min und ein paar zerquetschten über die Ziellinie! 
Leider gab es 300km weiter westlich ein paar organisatorische Schwierigkeiten, die Kinderläufe dauerten etwas länger und so wurden wir erst um kurz nach 11 Uhr auf die Strecke geschickt. Schaaaadeeee!

Meine Vorgabe konnte ich trotzdem einhalten und bin mit meinen 29min30 sehr zufrieden!
Das Wetter war von der Temperatur mit 7°C ideal, ein bißchen weniger eisiger Wind wäre zwar nett gewesen, aber immerhin hat es gerade nicht geschüttet, gegraupelt oder gehagelt während ich auf der Strecke war.
Nach einer Woche, die 3 Tage lang sowas hier geboten hat:















dann wieder Sonnenschein, als ob nichts gewesen wäre (naja, ein paar Höhenmeter weiter sieht man noch die Reste):
12°C und Sonnenschein

und heute nach dem Lauf wieder:

Mittwoch, 19. April 2017

An einem Tag wie heute

kann man:
im Bett liegen bleiben und sich die Decke über den Kopf ziehen, aufstehen und einen Schneemann bauen, sich darüber ärgern, dass kein "perfektes Radelwetter" ist, laufen oder spazieren gehen, sich mit Schokolade, Kuchen und Chips trösten oder aber durch ein paar frische (knackig-kühle) Blättchen Löwenzahn und Pflücksalat ein wenig Frühlingsfeeling in die Wohnung holen. Man kann Wäsche waschen, Regale abstauben, einkaufen, Wäsche verräumen, Bücher lesen, Blogposts schreiben, Socken stopfen, Kuchen backen, Seife sieden, Fotos anschauen, essen, trinken, schlafen, singen. 
Wer behauptet eigentlich bei "schlechtem" Wetter könne man nichts tun? 😄😄😄
 
 
Ich habe mich heute dafür entschieden, Hausfrau zu spielen, mit Chaya spazierenzulaufen und anschließend noch ein knappes Stündchen schwimmen zu gehen (irgendwann müssen die Kalorien vom Osterbrunch ja mal verbraucht werden!).
Osterbrunch bei Andrea - herrlich!


Samstag, 15. April 2017

Frohe Ostern!

Sowas aber auch! Kaum pendeln sich die Temperaturen im ständig-draußen-aufhalten-Bereich ein, vernachlässige ich meinen Blog! Und selbst, wenn ich irgendwann mal wieder in die Wohnung gehe, fallen mir hundertausend Dinge ein, die ich gerade noch machen möchte bevor... äh ich dann meistens sehr früh schlafen gehe!
Jaaa - die Frühjahrsmüdigkeit hat mich auch erwischt. Mein Schlafbedürfnis wächst proportional zum Gras in meinem Garten. Sehr rasant!
Und sonst? 
  • Sonntag erstes Mal mit dem Rennrad zum Schwimmtraining nach Salzburg und wieder heim geradelt - ich wollte ausprobieren, ob meine Beine das schon aushalten - geklappt!
  • Montag: Frühsommerabendlauf bei 20°, der mich fast verleitet hätte "ganz rein" zu springen, aber der kühle Wind, der auch das Wasser wieder etwas durchgemischt hat, hielt mich davon ab.
Das Gewitter ging weiter östlich nieder!
  • Vergebliches Warten auf den angekündigten Karwoche-Regen, dafür ein weiterer Radausflug nach Salzburg und eine etwas sportlichere Pedalierrunde hier über ein paar Hügelchen. 
  • Mittwoch-Lauftreff mit erstmaliger zahlenmässiger Überlegenheit der Cappuchini (2:1), weil (fast) alle regelmässigen Teilnehmer in Kroatien auf Trainingslager waren!
  • Die Vorbereitungen für die Gartensaison nehmen schon erkennbare Formen an!  

















  • Nach ungewöhnlich langer "VorsiedelstreßwinterunlustneueWohnungvielzutun-Pause" geht es endlich auch mit meinem nächsten Buchprojekt wieder zügig weiter. Die Kurzgeschichten sind ausgewählt, ein Lektor für die nächste Korrekturrunde ist gefunden, sobald ich die Geschichten von ihm zurück bekomme, mache ich mich an die nächste Veröffentlichung!
Morgen werde ich den Osterhasen suchen gehen, damit am Montag beim traditionellen Osterbrunch mit Andrea ein paar bunte Eier beisteuern kann!

Ich wünsche euch ganz wunderbarliche Osterfeiertage!

Dienstag, 4. April 2017

Ich war drin!

Das wichtigste zuallererst: ich war im Wallersee! Zwar noch kneippend und nicht länger, als zehn Minuten, aber für mich zählt das!
Samstag war es, ich dachte mir, wenn radeln schon wieder funktioniert, müsste  ein gemütlicher Lauf von einer Stunde auch wieder drin sein. Gedacht, getan, ich lief los Richtung Naturstrandbad, die Sonne schien, das Wasser glitzerte und schien mich irgendwie zu rufen. Also legte ich kurzerhand eine kleine Kneipp-Pause ein und lief anschließend gut erfrischt wieder zurück nach Hause.
9,2km erstmals in Kurz-Kurz!
Wer wollte da nicht hinein?
 
Die Schuhe müssen draußen bleiben!
Anschließend widmete ich mich ein wenig hausfraulichen Tätigkeiten, bevor ich mich auf meiner Terrasse für das Abendprogramm ausruhte.
Der Wiener Kammerchor  besang das allzu menschliche Verhalten in einem Konzert namens "Vokale Neurosen". Herrlich! Da war wirklich für jedes Temperament etwas dabei!











Nicht nur musikalisch interessant!
Und nachdem der Sonntag genauso schön und sonnig zu werden schien, überredete ich kurzerhand Andrea, nach dem Schwimmtraining mit mir gemütlich um den Wallersee zu radeln. Es war eine wunderbare, sehr kommunikative Runde, die schließlich in einem gemütlichen Gastgarten in Seekirchen endete!
Nahe der alten Wohnadresse!
geschafft!
Und was gab es zu essen?
Und heute kam der schon für Sonntag angekündigte Regen endlich hier an, was mir nach einem größeren Einkauf im schwedischen Möbelhaus einen 50minütigen Plitsch-Platsch-Regenlauf bescherte. Einfach nur herrlich!
7,4km im Abendregen!

Freitag, 31. März 2017

Stallpflicht

Die Stallpflicht für Hühner wurde in Salzburg schon am vergangenen Wochenende wieder aufgehoben, die für mein Rennrad erst  heute.
Befreit!
Und so durfte es mich auf einer kurzen Rekonvaleszenzrunde heuer erstmals über die Straßen tragen. Noch musste ich alle 3-5 Kilometer einen Trinkstopp einlegen, was mich heute aber überhaupt nicht gestört hat, weil ich es nach meiner Erkältung sowieso lieber ganz gemütlich angehen wollte, ohne zu trinken wird der Hustenreiz zu stark. Und so habe ich ein paar neue Wege erkundet, ein paar schon gelaufene wiedererkannt und bin (wie geplant) nach einer Stunde wieder zuhause angekommen.
 
Schön war's!
22km in 1h03 bei herrlichstem Frühlingswetter!

Sonntag, 26. März 2017

Gebetene und ungebetene Gäste

haben sich dieses Wochenende bei mir eingestellt.
Zuerst kam der ungebetene Gast am Donnerstag mit leichtem Halsweh, das zum Abend (und zur Chorprobe) hin schon so stark war, dass ich mich aufs zuhören und Noten mitlesen beschränkt habe und sich bis Freitag zu einem kräftigen Schnupfen mit Kopfschmerzen entwickelt hat. 
Die geplante Radausfahrt konnte ich somit sofort streichen und  wurde durch Komaschlafen auf der Couch ersetzt. Drei Liter Tee später begann ich zu schwitzen und mich wieder halbwegs wie ein Mensch zu fühlen. Das war auch gut so, denn am Samstag in der Früh kam mein gebetener Gast übers Wochenende zu mir. Chayas Menschen hatten einen Kulturfamilienausflug geplant, von dem sie nur sehr beschränkt begeistert gewesen wäre und so durfte sie das Wochenende bei mir erstmals in der neuen Wohnung verbringen. Das passte somit auch in mein Bewegungsprogramm, weil schwimmen, radeln und/oder laufen noch zu anstrengend gewesen wären, gemütliche lange Spaziergänge aber auch im Schnupf-Hust-Schneuz-Modus gut möglich sind.
So gab es gemeinsam mit Andrea einen herrlichen Sonnenspaziergang, bei dem ich wieder mal begeistert festgestellt habe, dass ich in einer wunderschönen Gegend lebe, die mich immer wieder aufs Neue fasziniert.
 
Pause nach dem Wellenjagen
Den Rest des Tages verbrachte ich dann im Garten, mit der ersten Bepflanzug der Hochbeete (ich weiß, ich bin sehr früh dran, aber immer wenn was neu ist, mag ich nicht gerne warten) mit griechischem Bergtee, Kohlrabi und Zucchini und des Bodenbeetes mit Salbei und Pfefferminze.
Auch bei unserer Abendrunde war es noch herrlich
Abends ließ ich mich von einem Hörbuch (H.Nesser und P.Polanski "Strafe" - grandios gelesen von Katja Riemann und Dietmar Bär) in ein spannendes Verwirrspiel führen und schlief mir anschließend wieder einen Teil der Erkältung weg. Vermutlich bin ich morgen wieder so gut wie fit, wenn ich in die Arbeit gehe... naja, an meinem Timing muss ich noch arbeiten!